11.05.2016 - 1. Mannschaft, TOP-News

« zurück
Vorherige Nachricht Nächste Nachricht
Mittwoch, 11. Mai 2016

Oberliga-Meister! TuS Koblenz gelingt der direkte Wiederaufstieg

Zwei Spieltage vor dem Saisonende stehen die Schängel als Regionalliga-Aufsteiger fest

Bild:
Foto: Heinz-Jörg Wurzbacher

Es ist geschafft! Nach dem 1:1-Unentschieden des SC Hauenstein gegen den FSV Salmrohr sind auch die letzten rechnerischen Zweifel beseitigt: Die Oberligameisterschaft und damit der direkte Wiederaufstieg in die Regionalliga Südwest sind endgültig unter Dach und Fach.

Die Zahlen des frisch gekürten Meisters sprechen für sich: Mit 64 Treffern nach 30 Spielen stellt die Sander-Elf die beste Offensive der Liga. Die Schängel kommen damit auf einen Schnitt von 2,1 Toren pro Begegnung. Neben dem erfolgreichsten Angriff stellen die Koblenzer gleichzeitig auch die beste Defensive. Erst 23-mal musste Keeper Sebastian Patzler hinter sich greifen. In zwölf Spielen blieb der Schlussmann sogar ohne Gegentor, zusammen mit Pfeddersheims Thorsten Müller (ebenfalls zwölf Zu-Null-Spiele) bedeutet das Ligabestwert.

Patzler ist gemeinsam mit seinem Mannschaftskollegen Daniel von der Bracke auch der Dauerbrenner der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Das Duo hat bislang keine einzige Minute verpasst. Mit neun verwandelten Strafstößen (kein Fehlversuch) hat sich derweil TuS-Kapitän André Marx ligaweit einen Namen als Elfmeterspezialist gemacht.

Die meisten Siege, die wenigsten Niederlagen – auch hier haben die Blau-Schwarzen die Nase vorn. 21 Siege fuhr die TuS vor den beiden abschließenden Spielen ein. Zwischen August und November gewannen die Koblenzer sogar 13 Ligaspiele in Folge und stellten damit einen neuen Vereinsrekord auf. Gänzlich ohne Punkte musste das Sander-Team im bisherigen Saisonverlauf dagegen erst zweimal den Platz verlassen.

Für Bestmarken sorgten aber nicht nur die Spieler, sondern auch die Anhänger. Im Schnitt verfolgten knapp 1300 Fans die Heimspiele im Stadion Oberwerth. Damit ist die TuS Koblenz mit Abstand der Zuschauerkrösus der Liga. Den Höchstwert erzielten die Schängel Ende November, als 2.650 Zuschauer dem Spitzenspiel gegen Hauenstein beiwohnten.

Vorherige Nachricht Nächste Nachricht