02.12.2016 - 1. Mannschaft, TOP-News

« zurück
Vorherige Nachricht Nächste Nachricht
Freitag, 02. Dezember 2016

Nils Wiechmann neu ins TuS-Präsidium gewählt

Einstimmiges Votum bei der Mitgliederversammlung

Bild:

Das Präsidium der TuS Koblenz ist wieder vollzählig. Im Rahmen der gestrigen Mitgliederversammlung wurde Nils Wiechmann von den 104 anwesenden Mitgliedern einstimmig bei vier Enthaltungen zum Präsidiumsmitglied für Kommunikation gewählt. Die Neuwahl war nach dem Ausscheiden von Frank Linnig zum 1. Juli 2016 notwendig geworden. „Seit vielen Jahren schon verfolge ich als Fan und Mitglied sehr intensiv die Geschicke rund um die TuS. Gemeinsam haben wir sicherlich eine Menge Arbeit vor uns liegen. Ich möchte gerne mit anpacken und meinen Teil dazu beitragen, dass wir optimistisch in die Zukunft blicken können“, erklärte Wiechmann.

Zu Beginn der rund 90 minütigen Mitgliederversammlung im Wyndham Garden Hotel Koblenz-Lahnstein warf Vereinspräsident Prof. Dr. Werner Hecker einen Blick zurück auf die abgelaufene Saison in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Mit 14 Punkten Vorsprung gegenüber dem Verfolger SC Hauenstein gelang der Mannschaft von Cheftrainer Petrik Sander der sofortige Wiederaufstieg in die Regionalliga Südwest. „Wir haben die Liga dominiert. Das war eine veritable Glanzleistung aller Beteiligten“, stellte Hecker voller Stolz fest. Auch mit dem bisherigen Saisonverlauf eine Etage höher könne man zufrieden sein. „Unter Ergänzung der Leistungsträger des Oberliga-Teams wurde eine Mannschaft gebildet, die sich insbesondere auch durch den Willen, erfolgreich sein zu wollen, von früheren TuS-Mannschaften unterscheidet“, hob der Vereinspräsident hervor.

Ähnlich erfreulich sehe es im Jugendbereich aus. „Da wachsen Talente heran“, so Hecker. Sie seien ein Beleg dafür, dass „es sich bei allen Schwierigkeiten lohnt, die Bemühungen um unseren Nachwuchs auf einem hohen Niveau zu erhalten“. Einen Dank sprach Hecker dabei auch an die Eltern der Jugendspieler aus: „Ohne sie wäre erfolgreicher Jugendfußball bei TuS Koblenz nicht möglich. Die Eltern betreiben einen erheblichen Zeit- und Fahraufwand, um ihre Kinder zu den Spielen zu bringen.“

Der TuS-Präsident fand in seinem Geschäftsbericht aber auch kritische Worte. Noch immer seien die Trainingsbedingungen für die Jugendmannschaften „völlig unzureichend. Es ist für eine Stadt wie Koblenz kein Ruhmesblatt, dass sie nicht in der Lage ist, den leistungssportbetreibenden Jugendmannschaften geeignete Trainings- und Spielstätten zur Verfügung zu stellen.“

Weiterhin betonte Hecker, dass das Bestreben, den Verein „am Leben zu erhalten“, auch in den vergangenen zwölf Monaten die zentrale Aufgabe des Präsidiums gewesen sei. In diesem Zusammenhang konnte der 66-Jährige auch Erfreuliches berichten: „Wir sind bei unseren Bemühungen auf Partner gestoßen, denen der Verein eine Herzensangelegenheit ist. Sie sind der Überzeugung, dass die Existenz der TuS unbedingt gesichert werden muss. Mit ihrer Hilfe hoffen wir inständig, dass es uns gelingen wird, den Klub zeitnah in sichere Bahnen zu lenken.“

Ein besonderes Bedürfnis war es Hecker, den vielen ehrenamtlichen Helfern zu danken: „Ohne sie ist diese TuS nicht denkbar.“ Mit einem Appell an die Mitglieder beschloss der Präsident schließlich die Versammlung: „Machen Sie Werbung für die TuS und helfen Sie uns dabei, die wirtschaftliche Situation zu verbessern. Unterstützen Sie uns bei unseren Bemühungen um den Erhalt des Vereins. Sagen Sie Ihren Freunden und Bekannten, dass es wieder Spaß macht, die Spiele der TuS anzuschauen. Lassen Sie uns gemeinsam unser Bestes geben.“

Bildunterschrift: Das Präsidium der TuS Koblenz (v.l.): Dirk Feldhausen (Vizepräsident für Finanzen), Nils Wiechmann (Präsidiumsmitglied für Kommunikation), Hans-Werner van Heesch (Vizepräsident), Prof. Dr. Werner Hecker (Präsident), Dirk Laux (Präsidiumsmitglied für Sport). Es fehlt: Arnd Gelhard (Präsidiumsmitglied für Jugend).

Vorherige Nachricht Nächste Nachricht