11.09.2018 - Jugend, TOP-News

« zurück
Vorherige Nachricht Nächste Nachricht
Dienstag, 11. September 2018

U14 spielt Unentschieden im Stadtduell

Schängel wollen weiter angreifen

Bild:

Am vergangenen Wochenende reiste die U 14 der TuS Koblenz zum Nachbarn Rot-Weiß-Koblenz .

Die Rot-Weißen hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Punktverlust auf dem heimischen Kunstrasen . Von dieser Ausgangslage, war die U14 hochmotiviert, die ersten Punkte den Nachbarn zu entreißen .

Die ersten 10 Minuten musste sich die U14 erstmal in das Spiel reinkämpfen, da der Gegner körperlich deutlich überlegen war. In dieser Anfangsphase konnte Rot-Weiß auch in Führung gehen .

Die U14 der TuS ließ das jedoch kalt, weil sie im Anschluss mit schönem Kombinationsfussball den Ausgleich durch Dennis Eichhorn erzielen konnte. In der Folge war die U14 ständig am Drücker und versuchte noch vor der Pause die Führung zu erzielen .

Nach der Pause haben die Schängel immer wieder Druck auf das gegnerische Tor ausgeübt. In der 48. Minute konnte Levi Dahlem einen Ball auf der linken Aussenbahn erobern, lief in Richtung Strafraum und legte im richtigen Moment quer auf Dennis Eichhorn, der an diesem Tag im Sturm für den verletzten Nuno Butz auflief und verwandelte den Ball sicher im Tor.

In der 57. Minute mussten die Schängel dann nach einer Ecke den Ausgleich hinnehmen . Davon unbeeindruckt spielte die U14 weiter auf Sieg, der mit Sicherheit auch geglückt wäre, wenn die vielen Chancen genutzt worden wären.

Somit muss man sagen, hat die U14 gegen einen körperlich starken Gegner 2 Punkte liegen lassen.

Trainer Karakassidis zum Spiel:"Wir verbessern uns aktuell von Woche zu Woche . Rot-Weiß hatte heute keine Torchance aus dem Spiel heraus, was für eine gute Abwehrarbeit meiner Jungs spricht . Trotzdem haben wir heute 2 Punkte liegen lassen, weil wir Standardsituationen nicht verteidigen können, da die Gegner alle körperlich überlegen sind und wir hatten heute einen Torwartfehler der das begünstigt hat . Trotzdem geben die Jungs niemals auf und glauben immer wieder an ihre Stärken. Dennoch bin ich zufrieden mit der Art und Weise wie wir spielen."

 

Vorherige Nachricht Nächste Nachricht